Aktuelles
Aktuelles
Rund 191.000 Wohnheimplätze bieten die 58 Studenten- und Studierendenwerke aktuell in ganz Deutschland an. Und vieles ist in Bewegung: Innovative Neubauten entstehen, bestehende Gebäude werden modernisiert. Über alle Neuigkeiten rund um das Thema studentisches Wohnen berichten wir hier.
19. September 2018
Studierendenwerk Thüringen
Bauauftakt für Sanierung Jakobsplan in Weimar

Die Studierendenwohnanlage Jakobsplan 1 in Weimar gehört seit nunmehr 45 Jahren zum Stadtbild. Das aber inzwischen in die Jahre gekommene Gebäude wird nun grundsaniert. Am 18.9.18 lädt das Studierendenwerk Thüringen aus diesem Grund zum offiziellen Bauauftakt ein. Der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, hat sein Kommen zugesagt, wird das Projekt doch von seinem Ministerium im Rahmen des von der Landesregierung initiierten Programms für die Sanierung von Studierendenwohnanlagen mit 5,7 Mio € gefördert. Die gesamte Bausumme beträgt ca.15 Mio Euro.

„Wir sind sehr froh, dass unsere größte Wohnanlage in Weimar nun endlich grundsaniert wird und die zukünftigen Mieter dann Wohnbedingungen vorfinden werden, die einem modernen Standard entsprechen“, erklärt Dr. Ralf Schmidt-Röh, Geschäftsführer des Studierendenwerks Thüringen. „Die bisherigen Etagenküchen und gemeinschaftlichen Sanitärräume gehören dann der Vergangenheit an“, fährt Schmidt-Röh fort und ergänzt: „Selbstverständlich werden die Mieten weiterhin bezahlbar sein. Es sind Mietpreise von ca. 250,00 € vorgesehen.“

Nach Abschluss der Bauarbeiten im Frühjahr 2020 werden 349 Studierende hier eine Unterkunft finden. Geplant sind 175 Einzelappartements, 21 2er- Wohngemeinschaften und 22 6er- Wohngemeinschaften wovon 3 Appartements behindertengerecht sind. In den WGs hat jedes Zimmer eine eigene Sanitärzelle, die gemeinsamen Küchen bieten sich jeweils als kommunikative Treffpunkte an. Zwei Gemeinschaftsräume laden zukünftig zum Treffen im Haus ein. Waschmaschinen und Trockner stehen den Bewohnern ebenfalls zur Verfügung. Alle Etagen sind barrierefrei zugänglich.

Das Studierendenwerk Thüringen bewirtschaftet zur Zeit in Weimar 10 Wohnanlagen mit insgesamt ca. 800 Plätzen. In Thüringen bietet das Stw zur Zeit ca.7500 Studierenden in insgesamt 69 Wohnanlagen eine Unterkunft.

14. September 2018
Studierendenwerk Thüringen
Richtfest für neues Wohnheim in Jena gefeiert

Das Studierendenwerk Thüringen feiert am 14.09.18 im Beisein des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee und Vertretern des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, das Richtfest für seine neue Studierendenwohnanlage Clara-Zetkin-Straße 21.

Der zentrumsnahe Neubau wird nach seiner Fertigstellung zum Wintersemester 2019 das Ensemble der benachbarten Wohnanlagen Clara-Zetkin-Str. 19 und Spitzweidenweg 11 ergänzen. Im Neubau können dann 148 studentische Mieter sowohl in Einzelappartements als auch in Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohngemeinschaften leben. Die Bewohner der Wohngemeinschaften verfügen jeweils über ein eigenes Bad und gemeinschaftlich über modern eingerichtete Küchen als kommunikative Treffpunkte. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar, rollstuhlgerechter Wohnraum ist vorgesehen. Weiterhin werden den Mietern Räume zur gemeinschaftlichen Nutzung (Mehrzweckraum, Waschmaschinenräume usw.) bereitgestellt. Mit einem Mietpreis von ca. 250,00 bietet das Studierendenwerk Thüringen erneut bezahlbaren studentischen Wohnraum in Zentrumsnähe an.

Die Baukosten sind insgesamt mit 9,25 Mio € veranschlagt, davon werden 1,8 Mio € durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat im Rahmen seines Förderprogramms für Modellvorhaben zum bezahlbaren und nachhaltigen Bau von Variowohnungen bereitgestellt. Dieses Projekt sieht flexibel nutzbare Wohneinheiten vor, die mindestens 20 Quadratmeter groß sind. Die Wohnungen können dank ihres leicht veränderbaren Grundrisses von Studierenden oder Auszubildenden und zu einem späteren Zeitpunkt durch die Zusammenlegung von zwei oder mehreren Einheiten zum Beispiel von Familien bewohnt werden. Das Gebäude wird größtenteils aus Betonfertigteilen hergestellt. Damit werden eine relativ kurze Bauzeit und die geforderte Flexibilität gewährleistet.
Mit dem sanierten Haus bewirtschaftet das Studierendenwerk Thüringen dann 30 Wohnanlagen in Jena mit insgesamt 3248 Plätzen.

In Thüringen bietet das Studierendenwerk zurzeit ca.7550 Studierenden in insgesamt 69 Wohnanlagen eine Unterkunft.

09. September 2018
Studentenwerk Oldenburg
Minister Lies besichtigte neue Wohnanlage des Studentenwerks Oldenburg
Minister Lies besichtigte neue Wohnanlage des Studentenwerks Oldenburg

Am Freitag, 28. September 2018 ist es soweit: Die neuste Wohnanlage des Studentenwerks wird offiziell eröffnet. Doch bevor die ersten Mieterinnen und Mieter ihr neues Heim beziehen, ließen sich Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Dennis Rohde (MdB), Hanna Naber (MdL) und Ulf Prange (MdL) die fast fertiggestellte Wohnanlage "Alte Färberei" des Studentenwerks Oldenburg in Haarentor zeigen.

Minister Lies besichtigt neue Wohnanlage des Studentenwerks OldenburgBaustellenfahrzeuge, Zäune und Staub: Noch sieht es auf dem Gelände der neuen Wohnanlage nach Baustelle aus. Handwerker und Reinigungskräfte arbeiten Hand in Hand, um die Wohnanlage pünktlich fertigzustellen. Ab Oktober werden dann alle Zimmer von Studierenden bewohnt.

Der Geschäftsführer des Studentenwerks Ted Thurner und Architekt Prof. Dr. Volker Droste erläuterten während eines Rungangs, dass die „Alte Färberei“ ganz auf die Bedürfnisse der Studierenden ausgerichtet ist: Nur 750 Meter trennen die Wohnanlage vom Campus Haarentor. Kurze Wege, die bei heutigen eng getakteten Studienplänen nicht nur bequem sind, sondern auch tatsächlich das Studium erleichtern können.

Auch sonst sind die drei zusammenhängenden Häuser auf die Wünsche der heutigen Studierendengeneration ausgerichtet: Jedes Appartement hat seine eigene Küche und sein eigenes Badezimmer; Die Wohneinheiten sind etwa 23qm groß. Die Räume sind damit größer als die meisten Zimmer in den anderen Anlagen des Studentenwerks. Trotzdem bleiben die Mieten bezahlbar: Die meisten Appartements kosten inklusive aller Nebenkosten wie Strom, Heizung, Wasser und Internet monatlich zwischen 280 und 395 Euro Miete.

02. September 2018
Studierendenwerk Bremen
Studierendenwerk Bremen begrüßt erste Studierende in der Campuswohnanlage
Hauke Kieschnick, Geschäftsführer des Studierendenwerks Bremen, mit einem der ersten Mieter der Campuswohnanlage.

Pünktlich einen Monat vor Beginn des Wintersemesters ziehen die ersten Studierenden in die Campuswohnanlage des Studierendenwerks Bremen auf dem Gelände der Universität Bremen. Die Wohnanlage stand aufgrund umfassender Sanierungsarbeiten 18 Monate nicht zur Verfügung. Zudem steht der Neubezug eines weiteren Gebäudes mit 106 Plätzen bevor.

„Wir sind sehr froh darüber, die 151 Plätze in der Campuswohnanlage pünktlich vor Semesterbeginn wieder vermieten zu können. Die Studierenden haben hier sanierte und gleichzeitig preisgünstige Apartments in zentraler Lage auf dem Campus zur Verfügung, wie sie nur das Studierendenwerk Bremen anbietet“, so Hauke Kieschnick, Geschäftsführer des Studierendenwerks Bremen.

Darüber hinaus wird das Studierendenwerk Bremen ein Gebäude in der Anne-Conway-Straße übernehmen, das von der Senatorin für Soziales ursprünglich zur Unterbringung von Geflüchteten angemietet wurde.

„In den kommenden Wochen werden wir ein Gebäude mit 106 Plätzen in der Anne-Conway-Straße übernehmen. Wir freuen uns über die zusätzlichen Plätze, die sich ebenfalls in unmittelbarer Campusnähe befinden. Derzeit werden noch Abstimmungen in Sachen Brandschutz und Internetausstattung durchgeführt“, so Kieschnick weiter.

Bei der Versorgung mit Wohnheimplätzen lag Bremen im vergangenen Jahr mit einer Quote von 6,28% bundesweit auf dem 14. Platz. /// Foto: Studierendenwerk Bremen
Zu sehen ist Hauke Kieschnick, Geschäftsführer des Studierendenwerks Bremen, mit einem der ersten Mieter der Campuswohnanlage.

Seiten

Deine Stimme für bezahlbaren Wohnraum für Studierende