Aktuelles
Aktuelles
Rund 191.000 Wohnheimplätze bieten die 58 Studenten- und Studierendenwerke aktuell in ganz Deutschland an. Und vieles ist in Bewegung: Innovative Neubauten entstehen, bestehende Gebäude werden modernisiert. Über alle Neuigkeiten rund um das Thema studentisches Wohnen berichten wir hier.
16. April 2018
Studierendenwerk Thüringen
Thüringen: Bauauftakt für Wohnanlage in Erfurt

Das Studierendenwerk Thüringen startete am 5. April den Umbau und die Sanierung der ehemaligen Erfurter Zahnklinik sowie des dahinter stehenden ehemaligen Blutspendezentrums in eine Wohnanlage. Die Anlage bietet künftig etwa 305 Studierenden Wohnheimplätze in unmittelbarer Nähe zur Universität. Im Beisein von Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt, wurde der Bauauftakt vollzogen. Schon im nächsten Jahr sollen dann zum Wintersemester die ersten Mieter in die Gebäude schräg gegenüber dem Erfurter Unicampus einziehen Die Bausumme für beide Gebäude beträgt insgesamt über 16 Millionen Euro, davon knapp 12 Millionen Euro für das der ehemaligen Zahnklinik. Das Vorhaben wird im Rahmen des Förderprogramms „Zukunft Bau“ vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und mit Mitteln aus dem Sonderinvestitionsprogramm „Studentenwohnheime“ des Thüringer Wissenschaftsministeriums gefördert.

16. April 2018
Studentenwerk Halle
Halle: Wiedereröffnung Wohnheim 1 Merseburg nach Sanierung

Mit Beginn des Sommersemesters 2018 ist die rund 18-monatige, grundhafte Sanierung des drittgrößten Studentenwohnheims auf dem Hochschulcampus Merseburg, betrieben vom Studentenwohnheim Halle, abgeschlossen. Aus ehemals 115 Einzelzimmern mit gemeinsamer Küchen- und Badnutzung sind 93 moderne und helle Einzelapartments entstanden und bieten den studentischen Mieter/-innen aus aller Welt ab sofort ein gemütliches, preiswertes Zuhause. Die Kosten der Sanierung betrugen insgesamt fast 4 Millionen Euro und wurden hälftig aus Eigenmitteln des Studentenwerkes Halle sowie über Kreditaufnahme finanziert. Eine Förderung des Landes erhält das Studentenwerk Halle nicht. Die neuen Einzelapartments, jeweils mit eigener Küche und Bad, haben eine durchschnittliche Größe von 25 m2 und kosten im Mittel rund 250 Euro Warmmiete inklusive TV-Anschluss und Zugang zum Datennetz der Hochschule Merseburg. Insgesamt hält das Studentenwerk Halle mit 462 Plätzen für rund 20 % der Studierenden der Hochschule Wohnraum auf dem Campus vor.

14. April 2018
Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim
Studierendenwerk feiert Richtfest in Stuttgart-Hohenheim
Richtfest Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim

Zum Wintersemester 2018/2019 werden die ersten Studierenden in die neue studentische Wohnanlage auf dem Campusgelände der Universität Hohenheim einziehen. Am Freitag, 13. April 2018, feierte das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim das Richtfest.

Noch dominieren Bagger, Laster, Baukräne und Handwerker das Gelände in der Egilolfstraße in Stuttgart-Hohenheim, wo derzeit eine neue studentische Wohnanlage entsteht. Doch schon im Oktober 2018 wird das Wohnheim den ersten Studierenden ein neues Zuhause bieten. „Im Juni 2017 starteten wir mit dem Bau und wussten, dass der Zeitplan für ein so großes Studentenwohnheim mit 253 Plätzen ambitioniert ist. Daher freuen wir uns, dass wir weitgehend im Plan liegen und danken allen beteiligten Baufirmen und Partnern für ihr unermüdliches Engagement“, sagt Oliver Schill, Geschäftsführer des Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim, anlässlich des Richtfests für die neue studentische Wohnanlage.

In Anwesenheit von Prof. Dr. Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim, und Ulrich Steinbach, Ministerialdirektor und Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, wurde am Freitagnachmittag, 13. April 2018, der Richtspruch durch die Rohbaufirma Moser GmbH & Co. KG verkündet. Zudem waren neben den Architekten, Fachplanern und Handwerkern Vertreter der Universität, des Studierendenwerks, des Universitätsbauamts Stuttgart und Hohenheim des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg, der Stadt Stuttgart und der Studierendenschaft vor Ort. Im Anschluss lud das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim alle Anwesenden zu einem Richtschmaus ein. /// Foto: Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim/Markus John

22. März 2018
Studentenwerk Dresden
Kopf braucht Dach - Studentenwerk Dresden saniert Wohnheime an der Gret-Palucca-Straße

Das Studentenwerk Dresden saniert derzeit am Standort Gret-Palucca-Straße zwei Wohnheime mit insgesamt 480 Einzelapartments. Dieses Sanierungsvorhaben wird aus Eigenmitteln mit einer Investitionssumme von 23,5 Mio. Euro finanziert und erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren.
Seit November 2017 konnten die ersten 240 Apartments im Wohnheim Gret-Palucca- Straße 11 schrittweise von Studenten bezogen werden. Parallel hat die Sanierung des zweiten Hochhauses, der Gret-Palucca- Straße 9, begonnen. Bis zum Wintersemester 2019/2020 soll auch dieses Wohnheim einschließlich des Außengeländes fertig gestellt werden.
„Achtung Baustelle! Hier entsteht bezahlbarer Wohnraum für Studenten.“ Mit diesem weithin sichtbaren Banner am Baugerüst des Hochhauses Gret-Palucca-Straße 9 beteiligt sich das Studentenwerk Dresden an der bundesweiten Kampagne „Kopf braucht Dach“. Damit möchten die 58 deutschen Studenten- und Studierendenwerke ihrer Forderung nach mehr staatlicher Unterstützung beim Neubau und der Sanierung von Studentenwohnheimen Ausdruck verleihen.
Von den insgesamt 6.700 Wohnheimplätzen des Studentenwerks Dresden in Dresden, Tharandt, Zittau und Görlitz müssen immer noch ca. 11 Prozent saniert werden, wobei sich zwischenzeitlich der Wohnwert durch umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen verbessern lässt.
Zurzeit sind alle 41 Wohnheime des Studentenwerks Dresden sehr gut ausgelastet. Das Wohnen im Studentenwohnheim hat viele Vorteile – insbesondere die günstigen Warmmieten zwischen 180 und 325 Euro im Monat und die Nähe zu den Hochschulen. Die Zimmer in unterschiedlichen Wohnformen sind vollmöbliert und haben eine schnelle Internetverbindung. Darüber hinaus wird das Zusammenleben der Studenten durch Wohnheimtutoren, Freizeitangebote und das Konzept „WOMIKO- Wohnen mit Kommilitonen“ unterstützt. Ein Drittel der Wohnheimbewohner sind internationale Studenten, die aus ca. 100 Ländern kommen. Das Studentenwerk Dresden betreut Studenten von acht Hochschulen - 13,9 Prozent wohnen in den Studentenwerks-Wohnheimen.

Seiten

Deine Stimme für bezahlbaren Wohnraum für Studierende